Montag, 28. Januar 2013

Sizilien auf zwei Rädern

Nach meinen durchwachsenen Erfahrungen des vergangenen Jahres in Marokko wird es in diesem Frühjahr für 3 Wochen mit dem Rad nach Sizilien gehen. Vielleicht gibt es noch kein Badewetter, weil das Wasser Ende April dafür noch zu kalt ist, doch wenn man den Klimatabellen glauben darf, hat es dann schon ansprechende 22°C Lufttemperatur im Durchschnitt und nur wenige Regentage.
Lange Zeit hatte ich hin und her überlegt, und nach dem Kauf einer BMW 800GS spielte auch das Ziel Marokko noch einmal eine Rolle, nur diesmal motorisiert auf 2 Rädern, aber schließlich gab ein günstiges Angebot von Lufthansa dann doch den Ausschlag fürs Velo. Das Moped wird so noch geschont und ich kann mich daheim auch erst mal an die schwerere Maschine gewöhnen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass ich die 2011 abgebrochene Reise aus der Mongolei nach Mainz damit doch noch irgendwann zu Ende bringen werde, mein damaliger Reisepartner Hartmut hat schon nachgefragt.
Den Umweg über Düsseldorf spare ich mir diesmal, geflogen wird direkt ab Frankfurt, obwohl das kontraproduktiv für mein Bestreben nach weniger Fluglärm in der Region ist. Die Fahrt mit der Bahn nach und von Düsseldorf war so chaotisch,daß ich mir das nicht noch einmal antun möchte. Zelt, Schlafsack und Iso-Matte bleiben diesmal auch daheim, nachdem ich gelesen habe, dass Wildzelten in Italien nicht nur verboten ist, sondern an Stränden und touristischen Zielen auch gerne kontrolliert und streng bestraft wird. Über's Internet habe ich die meisten Übernachtungen für einen Durchschnittspreis von 40 Euro/Nacht vorgebucht, das finde ich angesichts des wesentlich geringeren Gepäcks durchaus vertretbar.
Vom Flughafen Palermo wird es zunächst ostwärts nach Milazzo gehen, wo ich die Fähre nach Stromboli nehmen werde. Über die Insel Lipari geht es dann südwärts in die Ätna-Region. Wenn möglich, will ich diesen besteigen oder zumindest einen der oberen Krater besuchen. Abwärts dann nach Catania und Syracusa, und von dort immer westlich durchs Land und schließlich in Agrigent wieder an die Küste.Über Trapani nach Norden und dann wieder zurück nach Palermo, so ungefähr habe ich mir die Rundreise vorgestellt. Was dann wirklich daraus wird, könnt ihr im folgenden Blog lesen.
Mein Rad ist mit einem Garmin Montana bestückt, so dass ich mit Hilfe der OSM-Karten und aus dem Internet geladenen Tracks jederzeit die Orientierung behalte. Eine gute Vorbereitung waren auch die beiden Reiseführer "Sizilien per Rad" und "Mountainbiken auf Sizilien" von Carmen Fischer und Helmut Walter, die selbst Touren anbieten und sich sehr gut auskennen. Daneben habe ich noch einen ADAC Reiseführer Sizilien mit Landkarte, der zwar schon älter ist, aber bei uns daheim schon rumstand, so dass ich mir nichts neu kaufen musste. Wie immer nehme ich meinen Laptop mit, und da auf Sizilien free WiFi häufig angeboten wird, kann ich mich auch jederzeit übers Internet informieren.
Mein Rad ist wieder ein MTB Cycletech Papalagi. Das kaputte Gewinde der rechten Kurbel wurde inzwischen mit einem Helicoil-Einsatz repariert. Statt einer aufwendigen Verpackung versuche ich es diesmal einfach mit dem Umwickeln mit Folie, das scheint mir der geringste Aufwand zu sein. Und der Rückweg? Man wird sehen .....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen